Artikel
0 Kommentare

Skurril, witzig, spannend

Carl Hiaasen Einäugige Echse

Carl Hiaasen, Einäugige Echse

Eigentlich wollten Richard und seine Cousine Malley Schildkröten beim Eierlegen und Nestbau beobachten. Als Malley zu ihrer Verabredung mit Richard – kurz vor Mitternacht am Strand – nicht erscheint, macht er sich ernsthaft Sorgen, denn sie ist spurlos verschwunden. Ihr Handy bleibt stumm und ihre Eltern haben keine Ahnung, wo sie stecken könnte. Richard mag seine verrückte Cousine, die bisher immer erreichbar und zuverlässig war. Steckt vielleicht Talbo Chock dahinter, dieser dubiose Typ? Ist Malley etwa mit ihm abgehauen? Richard startet eine grandiose Suche und findet unerwartete Hilfe. Völlig aus dem Nichts taucht der verrückteste Kerl auf, der jemals in Florida gesichtet wurde:

„Hustend, fluchend und spuckend stand er vor mir. Er hatte die Statur eines Grizzlybären und einen langen, verfilzten Bart. Auf seinem Quadratschädel trug er (ich schwöre es!) eine geblümte Duschhaube. Und was noch seltsamer war: Seine Augen blickten in völlig unterschiedliche Richtungen.“

Skink, so nennt sich dieser komische Kerl, zitiert Shakespeare und war in seinem früheren Leben Gouverneur von Florida. Mit Skink, der sich als echter Spürhund outet, macht Richard sich auf den Weg, Malley zu finden und zu befreien.

Wer Roadtrips liebt, wird auf seine Kosten kommen. Ausgestorbene Tiere, Alligatoren, Wildschweine und schießwütige Typen sind an der Tagesordnung. Die Polizei, Skink und eine Schuhschachtel voller Dollarscheine führen zu einem guten und überraschenden Ende.

Carl Hiaasen,
Einäugige Echse
316 Seiten, gebunden, Beltz, 16,95 €
Junge Erwachsene
Bei Osiander bestellen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.