Artikel
0 Kommentare

Höher – weiter – besser

Martina Wildner, Königin des Sprungturms

Martina Wildner, Königin des Sprungturms

Wir nannten es Angeben und es war Angeben…Erst stieg ich hoch und sprang, dann Karla. Ich beeindruckte die Leute, aber Karla brachte sie zum Verstummen.“

Zwei Freundinnen, 12 Jahre alt, haben sich für dieselbe Sportart, das Turmspringen entschieden, besuchen die gleiche Sportschule, sie wohnen nebeneinander.

Karla ist die unangefochtene Göttin des Sprungturms, sie gewinnt die Wettkämpfe. Als Karla eines Tages nicht mehr zur Schule kommt, versucht Nadja, Kontakt mit ihr aufzunehmen, aber Karla lässt sich immer wieder verleugnen. Nadja ist ratlos. Sie fährt zu vielen Wettkämpfen; und vielleicht weil Karla nicht dabei ist, wird sie besser und gewinnt immer öfter. Sie verliebt sich, gewinnt an Selbstbewusstsein und irgendwann trifft sie Karla wieder, die sich aus dem Leistungssport zurückgezogen hat.

Leistungssport ist das Thema, das Turmspringen, eine Sportart, die nicht so populär ist, vielleicht weil sie viel Disziplin, Mut, Präzision und deshalb viel Training erfordert. Die Autorin berichtet von Wettkämpfen an den Wochenenden, von den anderen Kindern und ihren Versagensängsten.

Diese flott und prägnant erzählte Geschichte ist spannend, ernst, aber auch sehr komisch, wenn die Familie, der jüngere Bruder, die russische Mutter und der autoverrückte Vater den Sportalltag aufmischen.

Ausgezeichnet wurde dieses wunderbare Buch mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2014

Martina Wildner, Königin des Sprungturms
215 Seiten, kartoniert 6.95 €
Beltz & Gelberg
Ab 11 Jahren

Bei Osiander bestellen

Artikel
0 Kommentare

Mit Fremden ins Gespräch kommen, Angst überwinden und Vorurteile abbauen

Gastbeitrag von Annette Simminger

Fliegender Stern dürfte eines der ersten Bücher gewesen sein, das ich ganz alleine lesen konnte, dann oft gelesen habe und das in meiner Erinnerung immer noch sehr präsent ist. Schließlich hat es damals auch zwei recht unrealistische Wünsche in mir geweckt, nämlich: lieber ein Junge und ein Indianer zu sein. Diese Geschichte von dem kleinen Indianer, der so gerne zu den großen Jungen gehören will und endlich – endlich – auch gehört, hat mich als Jüngste der Familie sehr angesprochen.

Als Zeichen, dass er zu den Großen zählt, schenkt der Vater Fliegendem Stern ein eigenes Pferd, das er reiten lernt und um das er sich kümmern muss. Er überwindet seine Angst und kann auch bald schwimmen. Die Sorgen der Erwachsenen bekümmern ihn nun. Die Büffelherden fehlen, von was soll sich der Stamm im Winter ernähren? Ist das die Schuld des „Weißen Mannes“? Fliegender Stern und sein Freund Grasvogel machen sich auf den Weg zur Siedlung der Weißen, um sie zu fragen, wo die Büffel geblieben sind.

Die Pädagogin Ursula Wölfel hat eine Reihe guter Kinderbücher geschrieben. Im vergangenen Juli ist sie gestorben. Sie hat uns in Fliegender Stern unter anderem hinterlassen, dass es sich lohnt, auch mit Fremden und Angehörigen anderer Kulturen ins Gespräch zu kommen, Angst zu überwinden und Vorurteile abzubauen – ein weiterhin aktueller Aspekt.

Ursula Wölfel, Fliegender Stern

Ursula Wölfel, Fliegender Stern
103 Seiten, Carlsen, 5,99 €
Ab 8 Jahren
Bei Osiander bestellen

Artikel
0 Kommentare

Ritter der Nacht

Timo Parvela Ella und die Ritter der Nacht

Ellas Klasse ist empört! Pekka, der beste Eishockey Spieler der Schule, wurde von seinem fiesen Trainer einfach vor die Tür gesetzt. Eine Krisensitzung ist nötig, ein präziser Plan wird erarbeitet und eine neue Eishockeymannschaft wird gegründet,

Die Kinder wollen dem Trainer des anderen Teams ganz klar zeigen, dass sie die besseren Spieler sind. Dazu müssen ein paar Kleinigkeiten organisiert werden. Die erforderliche Ausrüstung ist noch nicht komplett, Es fehlen Schläger, Schlittschuhe, Pucks und Trikots, auch ein zweiter Stürmer wird dringend gebraucht.

Doch die Kinder sind in ihrem Eifer und der Aussicht auf einen Sieg nicht mehr zu bremsen. Die Schulleiterin spendiert verplantes Geld, die Eltern werden überredet, sogar die Omas und Opas aus dem Altenheim machen sich stark für die „Ritter der Nacht“ – so lautet der bedeutungsvolle Name der neuen Mannschaft.

Ich liebe Ella und Pekka und den Lehrer und alle Kinder aus Ellas Klasse. Ihre kleinen und großen Abenteuer sind grandios geschildert. Mein Favorit ist ab jetzt eindeutig „Die Ritter der Nacht“. Selten habe ich so viel gelacht: Über gekonnte blöde Sprüche, naive Fragen und Rückschlüsse, über alte und neue Mitspieler in dieser Geschichte, besonders über den Auftritt der Omas und Opas beim Spiel der Spiele und ein ganz kleines Missverständnis, das all den Trubel erst ausgelöst hat.

Timo Parvela
Ella und die Ritter der Nacht
180 Seiten, gebunden 9,90 Euro, Hanser
Ab 8 Jahren
Bei Osiander bestellen

*********************************

Elf mal Ella: Ein Grund zum Feiern.

Fünf mal »Ritter der Nacht« zu gewinnen!!!

Schreibt mir doch bitte, welcher Ella-Band euch am besten gefallen hat. Ich werde alle Best of Meldungen in einen Topf werfen und fünf Gewinner/innen von meiner kleinen Freundin (9 Jahre alt & ebenfalls Ella-Fan) ermitteln lassen.

Eure Claudia Zürcher-Riethmüller

Eure Ella-Tipps mailt ihr zusammen mit Vor- und Nachname und Adresse an
info@kinderbuch-welten.de

Artikel
0 Kommentare

„Komm mit, wenn du leben willst.“ Arni-Zitat aus Terminator 2

James Patterson; Emily Raymond Heart. Beat. Love.

James Patterson; Emily Raymond Heart. Beat. Love.

Nach den ersten Seiten bereits  war ich dieser Geschichte  verfallen. Ein Roadmovie, unglaublich schön und rasant erzählt. Quer durch Amerika  geht  die Reise  von zwei Jugendlichen, die alles mitnehmen, was die  Klischees so hergeben:  Die geklaute Harley, der alte Porsche, die Fahrt im Greyhound, die einsame Tankstelle, eine Sightseeing-Tour in LA,  der ausgetrickste  Polizist, die Flucht aus dem Krankenhaus und die  große Liebe natürlich.

Wie kommt die Streberin Axi dazu, ihren langjährigen guten Freund Robinson  zu fragen, ob er sie auf einem Trip  durch die USA begleiten will? Die Route ist bereits ausgearbeitet, am nächsten Tag soll es losgehen… und Robinson kommt mit. Einfach so?  Einfach so. .. das glaubt der Leser eine Weile. Aber mit der Zeit wird klar,  beide sind auf der Suche nach Identität, nach Liebe und  Zuwendung. Sie führen die verrücktesten Gespräche und kommen sich immer  näher.

Als Robinson erneut mit der Diagnose Krebs konfrontiert wird, den er längst überwunden hatte, wird die Reise fortgesetzt, der erste Schock überspielt. Doch diesmal hat Robinson ein klares Ziel vor Augen…

Spannend und witzig, traurig, bewegend und abenteuerlich bis zum Anschlag ist diese  Geschichte. Der Autor macht daraus eine grandiose Achterbahn der Gefühle.

James Patterson und Emilyt Raymond
Heart. Beat. Love.
316 Seiten, gebunden 16,95 Euro dtv
Für Junge Erwachsene
Bei Osiander bestellen

Artikel
0 Kommentare

Hinreißend und bewegend

 Xavier-Laurent Petit Mein kleines dummes Herz

Xavier-Laurent Petit Mein kleines dummes Herz

„Ich liege auf einer dünnen Matratze und höre wie mein Herz schlägt. Bubumm…bubumm…bubumm … Dreitausendvierhundertsiebzehn Tage schlägt es jetzt schon so. Und das ist eine gute Nachricht.“

Seit ihrer Geburt hat Sisanda ein zu kleines Herz. Sie kann nicht wie die anderen Kinder draußen herum hüpfen und laufen und spielen.
Eine Operation könnte zwar helfen, aber alle wissen, dass hier in Afrika eine so komplizierte und teure Herz-Operation nicht durchgeführt werden kann.

Da erfährt ihre Mutter, dass ein Lauf-Marathon ausgeschrieben ist und ein hohes Preisgeld auf die Siegerin wartet. Sie will unbedingt gewinnen, damit ihre kleine kranke Tochter im besten Krankenhaus der Welt operiert werden kann.
Alle im Dorf glauben fest daran, dass die Mutter gewinnen wird. Aber sie wird nur Dritte… doch die unbekannte Läuferin wird von allen Reportern belagert und ausgefragt und als Maswala von ihrer kleinen Tochter erzählt, die dringend eine Herz-OP benötigt, geschehen so einige Wunder….

„Eine solche Stille kenne ich nicht. So fühlt es sich also an, wenn man ein Herz wie alle anderen hat? Ich höre dich nicht mehr…Schlägst du überhaupt noch, du mein viel geliebtes, kleines dummes Herz?…“

Xavier-Laurent Petit
Mein kleines dummes Herz
184 Seiten, gebunden, Dressler, 12,99 €
Ab 9 Jahren
Auch als eBook erhältlich
Bei Osiander bestellen

Artikel
0 Kommentare

Happy Birthday, liebes Grüffelokind!

 Axel Scheffler; Julia Donaldson Das Grüffelokind

Axel Scheffler; Julia Donaldson, Das Grüffelokind

Zehn Jahre! Ganz schön alt, das Grüffelokind. Und wir alle lieben es und seinen großen Grüffelo-Vater dazu. Beide leben in einer Höhle voller Wandmalereien. Die Geschichten dazu will der Kleine immer wieder hören, denn der Held dieser Bildergeschichten ist die schreckliche kleine Maus, die den Grüffelo-Vater einst aus dem Wald vertrieben hat.

Was diese Maus in Wirklichkeit drauf hat, will das Grüffelo-Kind jetzt unbedingt selbst herausfinden. Wenn der kleine Ausreißer lieb und brav im Bett geblieben wäre, hätte er die Maus, besser, die schreckliche Maus, nie kennen gelernt. Aber er war mutig und neugierig und hat sich tapfer geschlagen, nachts im Wald, während ihm die Maus ein raffiniertes Schattentheater vorgespielt hat. Echte Grüffelo-Spannung ist garantiert! Viel Spaß beim Bewundern!

Grüffelo mit Kind

Axel Scheffler und Julia Donaldson,
Das Grüffelokind
Pappbilderbuch,  Beltz & Gelberg, 17,95 €
ab 3 Jahren
Bei Osiander bestellen